Eigener Stromverbrauch stets im Blick

Umweltbewusstsein und Nachhaltigkeit

Der schonende Umgang mit unserer Umwelt betrifft jeden Einzelnen von uns. Als Unternehmen hat man darüber hinaus eine größere Verantwortung. Durch umweltbewusste Entscheidungen, nachhaltiges Handeln sowie Mitarbeitermotivation können wir stärker zum sparsamen Umgang mit Ressourcen und Schutz unserer Umwelt beitragen.

Entwickeln

Für unsere Großkunden aus der Industrie ist das Thema Umweltschutz naturgemäß von enormer Bedeutung. Produktionsanlagen haben nicht nur einen großen Anteil am Energie- und Ressourcenverbrauch, sondern verursachen meist auch erhebliche Emissionen und Abfälle. Beides möglichst zu reduzieren und zu überwachen ist eine der Kernaufgaben unserer Software. Wir unterstützen unsere Kunden dabei, Daten so zu erfassen und zu speichern, dass sie zur Optimierung ihrer Prozesse genutzt werden können. Auf diesem Wege ermöglichen wir die Einsparung von Energie, die Überwachung von Umweltdaten, die effiziente Nutzung von Rohstoffen und Ressourcen sowie die Verbesserung der Qualität. Das schließt auch die Überwachung kritischer Stoffe in den Endprodukten mit ein.

So tragen unsere Laborlösungen dazu bei, Produkte auf giftige Bestandteile hin zu untersuchen und ggf. die Weitergabe zu unterbinden. Energiemonitoring-Systeme überwachen den Stromverbrauch und schaffen die Voraussetzungen dafür, Energie nachhaltig einzusparen. Regelkarten kontrollieren Abgase (nach BImSchG), Abläufe und Abfallströme (nach KrWG), und unser Berichtswesen ist wesentlicher Bestandteil für das „papierlose Labor“. Derartige - und weitere - Lösungen stammen von pdv-software in Goslar und sorgen deutschland-, sogar europaweit dafür, dass große Konzerne nachhaltig und umweltbewusst arbeiten können.

 

Forschen

Im Rahmen mehrerer Forschungsprojekte sind wir aktiv an der Entwicklung von Methoden und Verfahren beteiligt, deren gemeinsamer Nenner der schonendere, effektivere Umgang mit unserer Umwelt und den begrenzten Ressourcen ist, beispielsweise:

Darüber hinaus sind wir sind in zahlreichen Netzwerken aktiv, bei denen Umwelt und Klima dauerhaft Kernthemen sind. So z.B. im Recyclingcluster REWIMET, in dem wir (als Mitglied im Vorstand) zusammen mit der TU Clausthal und rund 30 Industriepartnern, Hochschulen und Ingenieurdienstleistern Forschungsprojekte auf dem Weg bringen und durchführen; im ChemieNetzwerk Harz (aktuelles Projekt zur Optimierung des Prozesswärmeanfalls, der Nutzung und Kühlung) sowie im über 200 Mitglieder umfassenden Wirtschaftsnetzwerk pro Goslar.

 

Selber (vor)leben

Umweltbewusstes Denken und Handeln findet auch im eigenen, täglichen Umfeld statt:

  • Der Stromverbrauch wird im Eingangsbereich über ein Monitoring-System live präsentiert, um Mitarbeiter für dieses Thema zu sensibilisieren und Sparmöglichkeiten aufzuzeigen.
  • Wir rüsten sukzessive auf LED-Technik und eine intelligente Licht- und Verbrauchssteuerung um.
  • Geheizt wird mit Brennwerttechnologie und intelligenter Steuerung.
  • Bei den neuen Belüftungssystemen setzten wir auf möglichst vollständige Wärmerückgewinnung.
  • Bei den Fahrzeugen unserer Firmenflotte setzen wir durchgängig auf möglichst kleine, verbrauchsarme Modelle. Die Voraussetzungen zum Laden von E-Autos auf unseren Stellplätzen werden derzeit geschaffen.
  • Wir bevorzugen Webinare und Live-Webpräsentationen zur Vorstellung unserer Lösungen beim Kunden, um die Anzahl der Dienstfahrten aufs Nötigste zu reduzieren.
  • Nicht nur der Grün- und Holzschnitt, sondern auch möglichst viele Küchenabfälle (Obst, Kaffee, Tee ...) werden im eigenen Bio-Komposter zu Erde für Pfanzen und Grünflächen auf unserem Grundstück.
  • Die großzügige Außenlage rund um unser Firmengebäude dient nicht nur unseren Mitarbeitern zur kurzzeitigen Erholung: dank großer Rasenfläche und Bepflanzung wirkt sie der sonst üblichen Flächenversiegelung im Industriegebiet entgegen. Für Insekten und Vögel ist ein Teil der Rasenfläche als blütenreiche Naturwiese angelegt.
  • Verschenken statt Wegwerfen: ein Tauschregal im Gemeinschaftsraum trägt dazu bei, dass unsere Mitarbeiter nicht mehr genutzte Dinge untereinander weitergeben.

 

Zum Seitenanfang springen