Erfassung der Stromverbräuche mit pdv-edms3

Energiemanagement-System für Dyckerhoff

pdv-software hat an den produzierenden Standorten des Zementherstellers Dyckerhoff ein Energiedatenmanagement-System eingeführt. Durch die Korrelation der Energiedaten mit Produktions- und Qualitätsdaten trägt diese Lösung dazu bei, nachhaltig die Energieeffizienz zu verbessern.

In den vergangenen Jahren hat die produzierende Industrie drastische Erhöhungen der Strompreise hinnehmen müssen. In der aktuellen Energiediskussion stehen dem Trend steigender Strompreise wenig Argumente entgegen, dass die Bezugskosten fallen könnten. Die im internationalen Vergleich ohnehin hohen Stromkosten in Deutschland beeinträchtigen durch die staatlichen Zusatzlasten - im Besonderen durch den EU-Emissionshandel - die Wettbewerbsfähigkeit der deutschen Industrie in hohem Maße. Die Inanspruchnahme einer teilweisen Rückerstattung der EEG-Umlage für energieintensive Industrie, sowie steuerliche Vergünstigungen sind an den Nachweis eines im Betrieb eingesetzten Energiemanagementsystems gekoppelt.

Unter diesen Voraussetzungen wurde im Jahr 2012 das an allen produzierenden Standorten der Dyckerhoff GmbH bereits eingeführte Arbeitsschutz- und Umweltmanagementsystem um ein Energiemanagementsystem (nach DIN EN 16.001 / ISO 50.001) der pdv-software GmbH erweitert, welches nicht nur den Anforderungen einer externen Zertifizierung genügt, sondern durch die Korrelation der Energiedaten mit Produktions- und Qualitätsdaten auch nachhaltig die Energieeffizienz verbessert.

Automatisierte Erfassung aller Energieverbräuche

Das System erlaubt die weitestgehend automatisierte Erfassung aller Energieverbräuche direkt aus unterlagerten Steuerungen, Verbrauchszählern und anderer vorhandener Erfassungssysteme. Durch die direkte Kopplung der Prozessleit- bzw. Steuerungsebene mit einer zentralen Energiedatenbank lassen sich

  • Energiedaten aus unterschiedlichsten Datenquellen für ein Echtzeit-Monitoring und eine ganzheitliche Betrachtung in einer zentralen Datenbank zusammenführen,
  • Energiedaten der Werks- bzw. Anlagenstrukturierung zuordnen,
  • Energiedaten der Wertschöpfungskette (zu produzierende Produkte/Teilprodukte) zuordnen,
  • die zum Nachweis gem. EN 16.001 und ISO 50.001 notwendigen Infomationen verwalten.

Zum Energiemanagementsystem heißt es in einem von der Dyckerhoff GmbH veröffentlichten Artikel: "Zu den Werkzeugen des Energiemanagementsystems gehören u. a. die Erfassung von Kenngrößen und deren einheitliche Auswertung, die methodische Überprüfung der vorhandenen Anlagentechnik inklusive aller Hilfsaggregate und ein Abgleich mit innovativen, möglicherweise effizienteren Alternativen. Ein weiterer Schwerpunkt liegt auf der Kommunikation und Dokumentation, um die Erfahrungswerte eines Werks für andere Standorte noch besser nutzen zu können. Durch abwechselnde Schwerpunktthemen wird die Entwicklung von energiesparenden Lösungen in allen Bereichen, auch außerhalb des Produktionsalltags, gefördert."

Basis für dieses Energiemanagementsystem waren die Datenströme der vorhandenen Produktionsinformationssysteme der Dyckerhoff GmbH, die ebenfalls von pdv-software entwickelt wurden. Da in den unterschiedlichen Standorten auch in Bezug auf die unterlagerte Steuerungs- und Messwerterfassung unterschiedliche Prozess- und Messtechnik zum Einsatz kommt, werden die Daten in Form von Stoff-/Massenströmen und Energieströmen den Werkstrukturen zugeordnet und in einer Datenbank abgelegt. Aus dieser Basis werden die Daten für das kundenspezifisch optimierte Energiemanagementsystem gewonnen.

Zum Seitenanfang springen