Kinderbetreuung als Mitarbeiter-Förderung: Projekt 'Bassgeigenflöhe'

Kinderbetreuung als Mitarbeiter-Förderung: Projekt 'Bassgeigenflöhe'

pdv-software engagiert sich aktiv und finanziell für das Projekt 'Bassgeigenflöhe', einer überbetriebliche Kinderbetreuung, welche von sieben Goslarer Unternehmen gemeinsam ins Leben gerufen wurde, um die Vereinbarkeit von Familie und Arbeit nachhaltig zu fördern.

Die Motivation, sich am Projekt ‚Bassgeigenflöhe‘ zu beteiligen, entwuchs aus den eigenen Erfahrungen, als bei der pdv-software GmbH innerhalb von nur einem Jahr acht Mitarbeiter Elternzeit beantragten. Als besonders knifflig stellt sích die Betriebsplanung dar, wenn das tatsächliche Ende der gewünschten Elternzeit offen gelassen wird. Um keine Nachteile beim Rentenanspruch zu haben, ist es aus Sicht des Arbeitnehmers sinnvoll, die Elternzeit pauschal für drei Jahre einzureichen. Aus finanziellen Gründen und um den Anschluss an die rasante technologische Entwicklung insbesondere in der IT-Branche nicht zu verlieren, wird in der Regel bereits nach 12 Monaten über eine Rückkehr in den Berufsalltag nachgedacht. Ob dies gelingt, hängt von der Betreuungsmöglichkeit des Nachwuchses ab.

Für hochspezialisierte Unternehmen ist es enorm wichtig, gut ausgebildete Mitarbeiter langfristig zu halten und dabei eine Vereinbarkeit von Familie und Arbeit zu gewährleisten. Auch bei Neueinstellungen kann dies ein entscheidendes Argument sein, um jene Mitarbeiter zu gewinnen, die ihre Familienplanung noch nicht abgeschlossen haben. Für die pdv-software GmbH war es daher selbstverständlich, sich an einer Lösung für diese Herausforderung zu beteiligen.

„Wir müssen mit unserem speziellen, kundennahen Softwareanwendungen zusehen, dass wir unsere Technologien möglichst auch in räumlicher Nähe zum Kunden anbieten können“, so Tristan Niewisch, Geschäftsführer bei der pdv-software GmbH. „Mit Standardsoftware, die z.B. in Indien oder Russland produziert wird, kommen unsere Kunden nicht weiter, da die dafür nötige enge Abstimmung auf die Prozesse vor Ort nicht gegeben ist. Unsere Kunden profitieren vor allem von den kurzen Wegen.“ Das bedeutet: Entwickler müssen häufig zur Optimierung der Prozesse beim Kunden innerhalb eines Tages vor Ort verfügbar sein, ggf. auch mal über die Kernarbeitszeit hinaus. Dann ist es für unsere Informatiker(Innen) ein gutes Gefühl, zu wissen, dass die Betreuung ihrer Kinder gesichert ist.

Für diesen Zweck einen Betriebskindergarten aufzubauen, ist für klein- und mittelständische Betriebe im Normalfall nicht realisierbar. Inspiriert von einer Idee des Landkreises Goslar fanden sich schließlich sieben Goslarer Firmen mit dem Ziel zusammen, ihren Mitarbeitern nach der Elternzeit einen zeitlich sicheren Krippenplatz anbieten zu können. Besondere Beachtung sollte dabei auch ein gegenüber den öffentlichen Einrichtungen verbessertes Angebot abseits der starren Betreuungszeiten, d.h. außerhalb der Kernarbeitszeiten, haben. Das Kinderbetreuungsprojekt ‚Bassgeigenflöhe‘ war geboren.

Eine Herausforderung war es, die geeigneten Räume dafür zu finden: ebenerdig, mit Spielbereich im Freien und in möglichst zentraler Lage. Aufgrund der nötigen Umbauten und den damit verbundenen Ausgaben musste die Nutzung auf viele Jahre ausgelegt werden können. Da sich kein geeignetes Mietobjekt fand, wurde ein geeignetes Gebäude gekauft – trotz der entsprechend hohen Investition und dem damit verbundenen Risiko.

„Wenn man viel investiert hat, hat man den Vorteil, dass man zum Erfolg verpflichtet ist“, betont Tristan Niewisch mit einem Schmunzeln. Dass dieser Erfolg sehr wahrscheinlich ist, zeigen bereits jetzt die regen Anfragen, die durch dieses Projekt hervorgerufen wurde – nicht nur von den Eltern, sondern auch von anderen Kommunen, Firmen und öffentlichen Stellen. Der Verein ist vom Erfolg überzeugt und bereits heute stolz auf das, was hier auf die Beine gestellt wurde.

Zum Seitenanfang springen